Samstag, 4. Mai 2013

Lobet den Herrn.

Vorhin im Bus: Da sind sie wieder, die Cribs und die Bloods vom Weltkirchentag.

Unmengen von ihnen!

Wo kommen die alle her? Und noch wichtiger: Wo wollen sie hin??

Ins Hamburger Nichts anscheinend, Berne, Farmsen, da gondelt die Buslinie hin, nachdem ich von Bord bin. Was wollen sie da? Missionieren vielleicht? Die Eingeborenenstämme, die in Bramfeld weit ab jeglicher Zivilisation leben? Man weiß es nicht. Glasmurmeln scheinen sie nicht dabei zu haben...

Dafür aber Gesangbücher und die eine oder andere Akkustik-Gitarre natürlich auch. Ich ahne Fürchterliches...

Und es kommt, wie es kommen muss.

Fröhlich beschwingt und frisch erleuchtet werden die ersten Zeilen angestimmt und nach ein paar Sekunden schmettern 20-25 Cribs und Bloods zusammen im Chor.

Lobe den Herren, den mächtigen König der Ehren, meine geliebete Seele, das ist mein Begehren.

Und so weiter.

Mein Begehren ist grad ein ganz anderes...

Mir gegenüber steht ein Junge, der Mund steht offen, die Augen weit aufgerissen. Er starrt mich an. "Scheiße Alter!!" Seine Stimme klingt erschrocken und verwirrt.

Als ich (endlich) aussteige(n darf), setzt der Chor der Erleuchteten zum nächsten Kanon an. Ich war lange nicht mehr so froh, zuhause angekommen zu sein.

Kommentare:

  1. Hiiiiilfe das sind doch alles Verrückte. Weiträumig meiden. Am besten die Stadt verlassen. Gottseidank (???!!!???) sind sie weit weg von mir.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Meiden ist leider nicht so einfach, sie sind überall! Das ist wahnsinnig! Wie im Irrenhaus... Bis Sonntag dauerts noch, dann ist die Messe gelesen :) (Der musste sein...)

      Löschen
  2. Die Vorstellung, wie eine Masse Religiöser singend und klampfend mit dem Bus durch die Gegend fährt, hat deutlich zu meiner Erheiterung beigetragen. Vielen Dank dafür. ;-)

    AntwortenLöschen