Dienstag, 28. Mai 2013

Drei Wochen drüber

Zum Glück nicht die Lebensabschnittsgefährtin. Das wäre ein wenig ungünstig.

Das es sich um die gute Salami eines namenlosen Discounters handelt, die ihre Mindesthaltbarkeit um satte 22 Tage überschritten hat, find ich dann allerdings auch wieder nicht so angenehm.

Gestern zum Fernsehabend sollte es noch eine Kleinigkeit sein und grad, als ich herzhaft ins belegte Brötchen beißen wollte, fiel mein Blick aufs auf die Salamiverpackung gedruckte Ablaufdatum.

06.05.2013.

"Moment, die hast du doch erst am Samstag (25.05.) gekauft?!?" hab ich gedacht, hielt das Ganze aber zuerst für einen Etikettierfehler - und hab statt Brötchen Schokolade gegessen.

Heut also wieder in die Filiale und guck an, da stehen drei weitere fast volle Kartons, die auch alle laut Aufdruck theoretisch Anfang des Monats den Weg alles Irdischen hätten gehen sollen, stattdessen aber immer noch im Kühlregal auf Käufer warten.

Das wollt ich dann doch genauer wissen.

"Guten Tag, mein Name ist Fährlich, ich kaufe hier ein! ... Haben Sie mal wieder den Praktikanten an die Etikettiermaschine gelassen?"

"?"

"Na hier! Vorletztes Jahrhundert abgelaufen. Fast zumindest. Das kann doch nicht Ihr Ernst sein?"

Da wurd die gute Frau Mitarbeiterin dann leicht hektisch und durchwühlte die übrigen Kartons auf der Suche nach dem Fehler, es führte zu nichts.

"Neeh neeh, wir kriegen das schon so angeliefert. Wenn das da so drauf steht, dann ist das Zeug seit so drei Wochen kaputt! Alles auf den Müll!!"

Anscheinend werden bei diesem Discounter die Mitarbeiter besser überwacht, als die Ablaufdaten der Ware...

Ich stell mich ja sonst nicht so an, paar Tage drüber ist kein Problem, das geht (meist) noch klar, zumindest, wenn ich's aus dem eigenen Kühlschrank fische.

Aber drei Wochen?

Im Supermarktregal??

Das find ich dann doch ein bisschen übertrieben...

Kommentare:

  1. Solange es wenigstens ein paar Blöde gibt, die das kaufen, weil sie nicht auf das MHD geschaut haben, lässt sich damit doch noch prima Profit machen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Soviel Dreistigkeit, so lang verdorbene Ware zum Kauf hin zu stellen, kann ich mir selbst bei einem Discounter nicht vorstellen...aber man weiß es nicht. Gehe eher von einem Fehler aus, nicht von Willkür.

      Aufs MHD schaue ich immer, wenn ich Eier, Milch, Brot o.ä. kaufe, bei Wurst eher nicht so, da die bei mir meist recht schnell verbraucht wird. Im Normalfall deutlich schneller als die durchschnittlich zwei Wochen Haltbarkeit. Das da Zeug rumsteht, das seit drei Wochen "kaputt" ist, damit rechnet doch niemand. Ich zumindest nicht...

      Das hat sich dann gestern geändert.

      Drei Wochen, örks!

      Löschen
    2. Ich kann mir kaum vorstellen, dass das wirklich Absicht des Discounters war. Bestimmt nur Schusseligkeit. Bei unserem Rewe stand bis vor einer Woche noch ein Osterhase in der Fleischwaren-Deko, bis ich dezent gefragt habe, ob denn schon wieder Ostern ist...

      Löschen
  2. Wenn da 2012 stand, ist es sogar noch schlimmer *ärgs*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das ist ein Tippfehler! Entschuldigung! SO fies war es dann doch nicht, es waren "nur" drei Wochen, nicht mehr als ein Jahr.

      Danke fürs drauf aufmerksam machen, ich reparier das mal :)

      Löschen
  3. Bonuspunkte für die Loriot-Referenz! :o)

    AntwortenLöschen
  4. Das erinnert mich an eine Begebenheit in jener Zeit, als aus den guten alten Salzletten die brandneuen Saltletts geworden waren. Mein Schatz und ich gingen auf der Suche nach Knabberzeugs durch den R***, als ich plötzlich voller Begeisterung ausrief: "Mensch! Dass es hier noch Salzletten gibt!" ... joh. Der Namenswechsel war über ein Jahr her und die Salzstangen dementsprechend lange abgelaufen - nach einem brüllend heißen Sommer.
    Essen wollte ich die auch nicht mehr.

    AntwortenLöschen