Donnerstag, 20. Februar 2014

Brutus - Eine Absturz-Geschichte

Ein Sonntag im Frühjahr 2007.

Der Schädel dröhnt, als würde ein Kampfjet in ihm starten. Die Augen sind total verklebt und der Mund ist trocken.

Ich huste ungefähr dreißig Sekunden lang rasselnd und der erste halbwegs klare Gedanke schießt mir in den Kopf. "Verdammte Scheiße, wieder zuviel geraucht."

Blinzelnd erkenne ich verschwommen das "The Wohlstandskinder"-Poster, das an der Wand neben dem Bett hängt. "Zumindest bist du zuhause, das ist schonmal gut" denke ich mir.

In meinem Rücken höre ich Geräusche.

Ich erstarre. Und überlege.

"Himmel noch eins, wen hast du mit heim genommen??"

Es fällt mir nicht ein, die letzte Erinnerung an die vergangene Nacht ist, wie ich mit Loveboy und Immanuel Cunt die Cobra Bar auf dem Kiez entere. Das muss so gegen drei Uhr gewesen sein schätze ich...aber was war danach?

In meinem Rücken ein recht lautes Atmen und mir wird ein Stück der Bettdecke weg gezogen.

Grundgütiger, da liegt irgendein Mädel neben mir, wie erklär ich das erstens mir und zweitens meiner eindeutig besseren Hälfte??

An der Decke wird nun etwas heftiger gezerrt und es ist so etwas wie ein Knurren zu vernehmen. Was zur Hölle...??

Na gut, also umdrehen. Ich brauche eh einen Schluck zu trinken und außerdem wäre es mal interessant zu wissen, wie spät es eigentlich ist. Meinem Schädel nach zu urteilen mindestens Nachmittag.

Ich atme ein Mal tief durch und bin eigentlich auf alles gefasst, selbst darauf, ein Kompliment zu vergeben ("Gut siehst du aus nach DER Nacht!") oder eine Entschuldigung mit angeschlossener Hinaus-Komplimentierung aus meiner Wohnung zu stammeln ("`tschuldigung, gut siehst du aus nach DER Nacht...aber wird Zeit jetzt, sorry...")

Ich drehe mich um und...

...sehe einen auf meiner Bettdecke herum kauenden Hund.

Was zum Fick???

Der Hund ist recht groß, hat braunes Fell mit einem weißen Fleck auf der rechten Schulter und als er mich bemerkt, lässt er die Bettdecke in Ruhe, hechelt mich an und wedelt erwartungsfroh mit dem Schwanz. Eine ans Halsband angehakte Leine hängt auf den Boden herunter.

Ich habe urplötzlich einige Sorgen weniger, dafür aber auch einige Fragen mehr.

Der Hund freut sich einen Keks und stubst mit seiner Schnauze gegen mein Bein, während ich das in diesem Moment einzig richtige tue. Panische Anrufe bei den Begleitern der letzten Nacht. Immanuel Cunt, die Fotze, geht nicht ran, der Loveboy aber hebt ab und klingt erstaunlich frisch.

"Alter, ich hab einen Hund in meiner Wohnung!" - "Ich weiß!" - "Wie, ich weiß??" - "Haste mir erzählt. Guck mal in deine gesendeten SMS. Du hast dich total drüber gefreut!" (...)

Tatsächlich entdecke ich eine SMS, abgesendet um 7.53 Uhr am Morgen. Den Wortlaut werd ich wohl nie vergessen: "Alter, ich hab jetzt n Hund! Hab ich grad gegen meinen Tabak getauscht! Er kann aber keine Treppen steigen. Ich nenne ihn Brutus!"

Brutus schaut inzwischen etwas ungeduldig und ist kurz davor, wieder am Bettbezug zu kauen. Meine erste Idee war dann, das Brutus sicherlich Hunger hat, beim Blick in die Küche fand ich allerdings ein Schlachtfeld vor. Im Suff hatte ich anscheinend für ihn so gut wie alles aus dem Kühlschrank auf dem Küchenboden ausgebreitet und Brutus hatte sich nach Lust und Laune bedient. Vermutlich war er deswegen auch so gut gelaunt, als ich endlich aufwachte.

Brutus stand nun erwartungsfroh mit dem Schwanz wedelnd und mit verkniffenem Gesichtsausdruck vor der Wohnungstür und ich mit einem derben Kater neben mir.

Auf die Uhr hatte ich inzwischen geschaut...später Nachmittag. Kurz vor Dämmerung.

Rechtzeitig habe ich aber noch eins und eins zusammen gezählt und realisiert, dass der gute Brutus sich vermutlich auch mal erleichtern muss. Also habe ich mich in Schale geworfen und mir einen Schlag Wasser durchs Gesicht geschmissen, um halbwegs wach zu werden und menschlich auszusehen.

Ich wohne im dritten Stock. Als ich vier Stufen nach unten gestiegen war, spannte die Leine. Brutus stand fröhlich mit dem Schwanz wedelnd an der obersten Stufe und schaute interessiert zu mir herunter. Nach minutenlangem guten Zureden erinnerte ich mich an die SMS, die ich Loveboy geschickt hatte: "...Er kann aber keine Treppen steigen..."

Nachdem ich den guten besoffenen Koppes in der Nacht zuvor anscheinend schon rauf in den dritten Stock getragen hatte, trug ich ihn jetzt also wieder herunter - in der ständigen Angst, das Brutus nicht mehr an sich halten kann, seine bis dahin einwandfreien Manieren vergisst und einfach laufen lässt.

Da Brutus aber ein guter Hund ist, hat er, nachdem ich ihn abgesetzt hatte, ungefähr zehn Sekunden gewartet - dann hat er vor meinem Wohnhaus einen Haufen von ungeahnter Größe gemacht. Schön mittig auf den Gehweg. Ein Monument quasi.

Ich hätte den Haufen gern dort liegen gelassen, moderne Kunst und außerdem ein Requiem an Stunden, die ich nie vergessen werde...

...

Nach dem Setzen des monumentalen Haufens wollte Brutus spazieren gehen. Er schleifte meinen ausgelaugten Körper einige hundert Meter weit, blieb dann vor einem Hauseingang stehen und bellte wie bekloppt. Dreißig Sekunden später kam eine Mittdreißigerin samt ihrer kleinen Tochter aus dem Haus gestürmt.

Brutus freute sich einen Kullerkeks und die Kurze warf sich ihm um den Hals.

Die Mutter wandte sich mir zu, freudig erregt und strahlend." Wo haben Sie unseren Harry gefunden? Wir haben ihn so vermisst!!"

Ich konnte darauf nicht antworten. Ich wusste es ja nicht. Im Nachhinein wäre "In meinem Schlafzimmer neben dem Bett." wohl eine recht coole Antwort gewesen.

Mir wurde ein Finderlohn angeboten, ich habe ihn aber abgelehnt. Obwohl ich Brutus/Harry mochte, war ich doch froh, ihn wieder los zu sein.

Am Ende hat sich herausgestellt, dass ich auf dem Heimweg vom Kiez in sturzbesoffenem Zustand den damaligen Lebensgefährten von Brutus`/Harrys Besitzerin in meiner Straße getroffen hatte. Er, genau so dicht wie ich, wollte Tabak und ich in dem Moment wohl unbedingt einen Hund...also haben wir wohl einfach getauscht.

Brutus/Harry freut sich bis heute, wenn er mich auf der Straße sieht, er kommt dann angelaufen und möchte mindestens ein paar Minuten lang gestreichelt werden. Nicht alle, die mal eine Nacht in meinem Schlafzimmer verbracht haben, sind Jahre später noch so begeistert, wenn sie mich treffen...

Kommentare:

  1. eine geniale Art, Leute aus der Nachbarschaft kennenzulernen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sollte ich mir vielleicht patentieren lassen...die "Fährlich-Methode". Klingt gar nicht mal schlecht!

      Löschen

  2. seeehr schön..
    Dein Gesicht hätt ich sehen mögen, als du einen Hund statt der befürchteten Dame entdeckt hast...

    die HH Exilantin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich ehrlich gesagt auch. Das war so mit die skurrilste Situation, in der ich je gesteckt habe! Ich muss extrem lustig ausgesehen haben :)

      Löschen
  3. Zuerst dachte ich, du hättest den Hund aus Versehen geklaut. Getauscht geht ja gerade noch. ;-) Auf jeden Fall filmreif.

    H.O.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Geklaut, was denkst du denn von mir! :) Das ging alles mit absolut rechten Dingen zu. Anscheinend, ich konnte die Sache ja nur dank diverser verschickter SMS meinerseits halbwegs wieder zusammen basteln.

      Erinnerungen existieren bei beiden Tauschpartnern nicht mehr und die Hundebesitzerin samt Tochter wissen bis heut nicht, wie ich an ihren haarigen Kumpel gekommen bin. A gentleman`s agreement unter Tauschpartnern quasi. Ist vermutlich besser für alle Beteiligten.

      Löschen
  4. Grandios!
    (lese hier mit, seit ich vor ca. einem Jahr über eine Boysetsfire/Hamburg-Suche auf deinen Blog gestolpert bin, es war tatsächlich ein grandioses Konzert letzten Oktober in der Markthalle...)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Joe!

      Danke für`s Mitlesen, das freut mich! Ich erinner mich, du hattest unter dem damaligen Text auch kommentiert. Cool :)

      Das Konzert im Okt. `13 war ein Knaller, meine 15. BSF-Show insgesamt, aber zum ersten Mal "Prey" (mein Liebling von der "...while a nation sleeps") live war schon EXTREM gut! Gänsehaut vom Allerfeinsten!

      Die Jungs können gern mal wieder Europa touren, aber zunächst mal steht ja Nathans Zweitband "I am heresy" an. Leider weder als Headliner noch in HH, aber das wird auch wieder ein Fest werden, das ist garantiert. Muss ich halt wohl nur ein paar Meter nach Berlin reisen. Es gibt Schlimmeres...

      Schönen Samstag!

      Löschen
  5. ZUUUU gut..hast du mir nie erzählt. Dein Gesicht und das große Fragezeichen über deinem Kopf schwebend kann ich mir lebhaft vorstellen.
    Legen - wait for it - dary! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im Ernst, ich hab dir nie von Brutus erzählt?!? Wieso denn das nicht? Ich erzähl dir doch sonst alles?? Ich bin in angemessenem Maße verwirrt..

      Erzählung wird bei mir wohl nicht sonderlich groß geschrieben... ;p

      Löschen
  6. heheheheh.......sehr, sehr, sehr gelacht.
    erinnert mich an "hangover" - sei froh, daß es kein tiger war!!

    bei der überschrift brutus ist mir zu aller erst wieder eingefallen, daß ich vor ein paar tagen eine biographie über "cicero" gelesen habe - und über die damalige politik und dann der verrat (ides des märz - gleichnamiger politfilm von george clooney - sehr gut), der absoluten skrupellosigkeit des senats und tod caesars und dass sie einfach beschlossen haben, die reichsten bürger von italien ihres vermögens zu berauben und damit es nicht zu eklatant wird, im anschluß einfach abzumurksen.
    mann, da geht es uns echt gut.
    hmh......das war wohl jetzt ein versteckter beitrag zum thema wählen gehen.......
    nein danke!
    aber es floß zu aus mir heraus - sorry for that! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huih, da hab ich wohl vor paar Wochen vergessen zu antworten. Das tut mir leid :)

      Als ich "Hangover" zum ersten Mal gesehen habe, musste ich übrigens an genau diese Situation mit "Brutus" denken und hab mich weg geschmissen vor Lachen - beim restlichen Film eher weniger.

      Übrigens für mich alten Lateiner (5.-11. Klasse) absolut beeindruckend, wie du innerhalb von drei Sätzen von meiner versoffenen Nacht 2007 über George Clooney zu den sozialen und politischen Strukturen des Römischen Reiches kommst! Respekt! :)

      Schönen Start ins Wochenende!

      Löschen
  7. Peter Petrowitsch05.03.2014, 21:12:00

    Bin das erste mal hier gewesen. Der Zufall hat mir dieses Blog beschert und ich habe eine Perle gefunden. Ich lese und lese, lache und trauere, feiere und weine, stimme zu und hasse Dich und weiß am Ende - ich komm immer, immer wieder. Mach weiter so!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mein lieber Mann, das ist ja mal ein Kompliment! Dankeschön! Das motiviert ungemein. Vielen Dank dafür!! Ich freu mich :)

      Ich tu mein Bestes, um ne "Perle" zu bleiben...:)

      Ich wünsch einen schönen Donnerstag!

      Löschen
  8. Bwahahaha. Herrliche Geschichte. Das Gesicht beim Anblick des Hundes muss wirklich Gold wert gewesen sein.

    AntwortenLöschen