Samstag, 7. Juni 2014

Die berliner Polizei twittert...

...und ich lese mit!

Gestern Abend um 20 Uhr hat die berliner Polizei eine Aktion gestartet. 24 Stunden lang sollen alle einkommenden Notrufe, die zu Einsätzen führen, unter #PolizeiBerlin_E getwittert werden. Welchen Grund diese Aktion hat, weiß ich nicht. Nähe zum Volk? Aufzeigen, wie cool der Polizisten-Job ist? Keine Ahnung.

Die Aktion läuft zumindest noch bis 20 Uhr am heutigen Tag und ich habe in der zurückliegenden Nacht etwas mitgelesen, nachdem ich meinen Twitter-Account wiederentdeckt hatte. Das war recht spannend und manchmal auch recht lustig! Verrückt, was der durchschnittliche Polizeibeamte in der Hauptstadt so in einer Nachtschicht erlebt.

Ich dachte mir dann, dass das evtl auch andere interessieren oder belustigen könnte, also habe ich den Twitter-Account alle zwanzig Minuten aktualisiert und mir meine Highlights heraus gepickt...

...vielleicht mag sie außer mir ja sonst noch wer.

(Die Zitate habe ich vom Twitter-Account "PolizeiBerlin_E" übernommen, eventuelle Rechtschreibfehler und auch die konsequent weggelassenen Doppelpunkte nach den Uhrzeiten sind also nicht auf meinem Mist gewachsen!)...

"20.12 Uhr Kinder werfen mit wassergefüllte Luftballons aus dem dritten Stockwerk eines Wohnhauses."

Das finde ich total nett bei den furchtbaren Temperaturen heute und vermutlich in den kommenden Tagen. Die meinen es sicherlich nur gut...!

"21.06 Uhr Jungs spielen Fußball gegen eine Wand. Nachbarn fühlen sich gestört."

Da freu ich mich doch wieder darüber, dass ich im niedersächsischen Nichts aufgewachsen bin. Stundenlang haben mein bester Freund und ich die Pille gegen die Wand oder wahlweise (das hallte noch toller) gegen das geschlossene Garagentor gedroschen. Beschwert hat sich nie jemand. Außer bei dem einen Mal, als ich meinen neuen Lederball volley im Schlafzimmerfenster meiner Großeltern versenkt habe. Meine Oma hat fürchterlich geschimpft, mein Vater klopfte mir später in einem unbeobachteten Moment anerkennend auf die Schulter. "Toller Schuss!"

"21.12 Uhr Hausfriedensbruch in Gesundbrunnen. Schüler betreten nach Schulschluss das Gelände ihrer Schule."

Auf so eine verrückte Idee wäre ich damals NIE gekommen! Die können unmöglich Gutes im Schilde geführt haben!

"21.25 Uhr Entwarnung im Zusammenhang mit dem vermeintlichen Wohnhausbrand. Kräfte melden angebranntes Hundefutter."

Das verstört mich auf so vielen Ebenen...angebranntes Hundefutter? Warum?!?

"21.27 Uhr Verdacht auf BTM-Handel in Kreuzberg."

BTM-Handel? In Kreuzberg?? Das kam jetzt unerwartet...

"21.31 Uhr Ein schwedischer PKW ist auf einer türkischen Hochzeit in einen Verkehrsunfall verwickelt."

Köttbullar trifft Döner Kebab. Klingt wie eine neue Idee vom überbewerteten und vor allem unfassbar überteuerten Döner-Dealer um die Ecke. "Döner Sweden" mit Fleischbällchen, Kartoffelpüree und Preißelbeersoße. Zuzutrauen ist es dem Laden. Es gibt bereits "Döner Germany" mit Pommes und Mayo drin oder "Döner South Africa" mit Karotten, Erdnussbutter und Rosinen. Wer denkt sich sowas aus??

Jetzt kommt einer meiner Favoriten, obwohl die Twitter-Session der berliner Polizei grad mal angefangen hat.

"21.48 Uhr Anrufer meldet Tier in Notlage, ein Rabe kämpft mit dem Tod."

Das ist erstmal gar nicht schön.

Bis die Auflösung folgt.

"0.11 Uhr Rabe wohlauf, er befand sich in keiner Notlage, sondern war auf der Balz."

Ich habe Tränen gelacht!! Ich weiß nun nicht, wie so ein notgeiler Rabe sich anhört oder verhält, aber das muss ja mitleiderregend sein! Die berliner Polizei löste diesen hochspeziellen Fall in unter 2,5 Stunden, auch dazu sei an dieser Stelle gratuliert!

"21.52 Deutschland - Armenien 1:0! Parallel läuft ein Polizeieinsatz wegen Abbrennens von Böllern."

Bei mir in Hamburg-Barmbek wurde auch geböllert. Aber erst knappe 20 Minuten später nach dem Ausgleich der Armenier. Ich hörte auch fremdsprachiges Jubeln aus einer Nebenstraße. Noch bevor beides ein Ende hatte, stand es dann allerdings 3-1 für "Schlaaand". Nicht, dass ich das gut fand, lustig war es aber allemal.

"23.57 Uhr Die Feuerwehr und die Polizei haben sich erneut angebrannten Essen angenommen."

Zumindest war es dieses Mal kein Hundefutter...

"0.22 Uhr Diebstahl im Dönerladen."

Da frag ich mich...war es ein Griff in die Kasse oder ein Döner ohne alles, vor allem ohne bezahlen? "Diebstahl im Dönerladen" könnte aber auch das neue Album von Bushido oder einem seiner Konsorten heißen. Von Haftbefehl oder Bass Sultan Hengzt oder anderen "Musikern". Oder von Massiv! Was ist aus dem eigentlich geworden? Massiv, das menschgewordene Steroid. Der nicht-grüne Hulk. Der "rappende" Wandschrank.

"0.49 Uhr Motorradfahrer liefern sich Rennen in Mitte. Waren tatsächlich schneller als wir."

Diese mitschwingende Selbstironie finde ich gut. Eigentlich fehlt nur der Zwinker-Smilie am Ende des Tweets.

"1.33 Uhr Zwei Exhibitionisten in Schöneberg auf einem Parkplatz."

Wait, what?? Ist das eventuell ein Duell? Womöglich kreuzen die die Schwerter?!?

"1.35 Uhr Ein Einbruch hat nicht stattgefunden!"
Beruhigend. Hier auch nicht. Aber schön, dass das mal jemand ausgesprochen hat!

"1.36 Uhr Ein Mann in Charlottenburg hört Glas klirren vor seinem Haus. Ein Fahrradfahrer befindet sich auf dem Gehweg."

Uniformierte eilen herbei.

Taschenlampen durchstrahlen die Nacht.

Ein Kind weint.

Ein Fuchs furzt.

Gefunden wurde

nichts.

...

Vorhang. Applaus. Standing ovations. Poetry corner: Ende.

"2.20 Uhr Eine Frau hört Rascheln und ein Bewegungsmelder geht an. Wir konnten nichts feststellen."

Hier meine Verdächtigen in loser Reihenfolge: Hund, Kaninchen, Eule, Katze, Fuchs, Rabe, Wildschwein, Eichhörnchen, Reh, Alien und zu guter letzt: schwerstkrimineller masochistischer meuchelmördernder Einbrecher. Ich tippe definitiv auf letzteren.

"2.56 Uhr Zwei Betrunkene mit dem Kleinwagen in Neukölln auf dem Gehweg unterwegs."

Safety first, auf der Straße ist so ein Kleinwagen doch auch viel zu gefährlich, vor allem wenn man betrunken ist! Und Fußgänger machen keine großen Beulen, das geht schon noch.

"3.19 Uhr In einem Massagesalon in Neukölln ist ein Streit über die Bezahlung entbrannt."

Massagesalon. Um zwanzig nach drei in der Nacht? Is klar... Streit über die Bezahlung? Vermutlich kostete das "happy end" extra.

"3.40 Uhr Ein Mann in Kreuzberg hört gerade noch wie jemand fremdes seinen Roller startet. Jetzt ist er weg. Gestohlen."

Wer jetzt? Der Mann oder der Roller? Entweder hat jemand einen Verlust zu beklagen - oder in Kreuzberg wird eine Wohnung frei! Yippieh!

"3.47 Uhr Radfahrer mit Handy am Ohr auf der Autobahn unterwegs."

Geil, das sind geschätzte zehn Verstöße gegen die StvO auf ein Mal! Respekt!! Ich hab nur drei auf ein Mal geschafft. Aber wie dicht muss man sein, um mit dem Rad auf der berliner Stadtautobahn zu landen?? Ich war mal mit nem Fiat auf der bonner Stadtautobahn und selbst das fühlte sich falsch an...

"4.22 Uhr Auf der Jannowitzbrücke versuchen 2-3 Personen ein Handy zu rauben. Das Opfer wirft es aber lieber ins Wasser."

Dazu sag ich mal einfach nichts außer: Respekt! Mein erster Reflex wäre Flucht. Der zwote wäre die Herausgabe des Handys. Auf den Gedanken, das "erwünschte" Diebesgut ins Wasser zu werfen, käme ich gar nicht erst, denn dann gäb es vermutlich von den Räubern erst recht auf die Fresse, weil sie sich verarscht fühlen. Und als Zugabe ist das Handy eh weg. Glückwunsch.

"4.25 Uhr Ein unbekannter Spaßvogel in Kreuzberg hat bereits zugeschlossene Fahrräder zusätzlich mit einem Schloss versehen."

Ich find das zwar irgendwie witzig, aber ich schwöre: Ich war`s nicht! Ehrlich! Können diese Augen lügen...?

Und jetzt mein Highlight:

"4.30 Uhr Im Prenzlauer Berg nimmt ein Einkaufswagen, mit 1 Person besetzt und von 2 Personen geschoben, am Straßenverkehr teil."

Mir laufen die Lachtränen runter! Wie stumpf und trocken ist das bitte formuliert?? Mit nem Einkaufswagen "am Verkehr teilgenommen" habe ich auch schon, nicht in Berlin sondern in Oldenburg, lang lang ist`s her. Das beeindruckt mich also nicht wirklich.

Aber diese (gewollt?) furztrockene Beamtensprache ist einfach an Komik nicht zu überbieten!

GRAN-DI-OS!!

An sich wollte ich bis um fünf Uhr früh den Live-Ticker mitlesen, aber ich bin mir sicher, dass das für die Nacht das letzte "Highlight" war - zumindest für mich.

Vielleicht les ich mich kommende Nacht noch durch die kommenden zighundert Tweets und bastele noch ein weiteres persönliches "Best of", wer weiß. Ich schau erstmal, wie dieses so ankommt.

Bis hierhin danke ich auf jeden Fall der berliner Polizei für Einblicke in ihren Arbeitsalltag und einige (zumindest für mich) lustige Anekdoten. Sehr coole Aktion meiner Meinung nach. Ich hoffe, alle Beamten kommen sicher nach Hause.

Kommentare:

  1. Hahaha...ich habe noch einmal Tränen gelacht. Ich habe gestern auch bis nachts eifrig mitgelesen und auch gedacht, dass ich dazu unbedingt einen Post schreiben muss. Schön fand ich auch "Ein Ex-Freuund schreit im Treppenhaus herum".

    Und zu den Wasserbomben...das habe ich früher so gerne gemacht, allerdings aus dem 9. Stock. Und es kam nie die Polizei.

    Wegen angebranntem Essen (kein Hundefutter!) dagegen kam bei uns aber schon einmal die Feuerwehr. Da war der Nachbarin das Essen angebrannt (was wir nicht bemerkt hatten), die Feuerwehr klingelte bei uns, weil sie nicht wussten, wo der Geruch genau herkam und als ich (damals ca. 8 Jahre alt) vorsichtig die Tür öffnete, stand die Feuerwehr vor mir, drückte die Tür mit Schwung auf und fragte, wo das Feuer ist :-O

    Zu schade, dass das von der Polizei eine einmalige Aktion ist. Es ist soooo lustig :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, dass du Spaß hattest! :)

      Mir kam die Idee zu dem Text spontan, nachdem ich mich von meinem Lachkrampf wegen der Auflösung zum "Raben in Notlage" halbwegs erholt hatte. Ich hab mich noch mehrmals in der Nacht ausgeschüttet vor Lachen!

      Ich find die Aktion ganz große Klasse, sowas sollte regelmäßig gemacht werden! Zum einen verdammt interessant, zum anderen äußerst amüsant und die manchmal mitschwingende (Selbst-)Ironie - ob gewollt oder nicht - macht das Ganze rund. Ich fänd auch interessant, wenn die Polizei in anderen Städten sich ein Beispiel nehmen würde - in HH, FFM oder Köln ist doch nachts auch einiges los. Aber ich glaub, das wird nicht passieren...

      Bin gespannt, ob du auch noch was darüber schreibst :) Grüße nach Berlin!

      Löschen
  2. Eben gesehen...ein angebranntes Mittagessen verursachte vor 2 Stunden (also um 6:25 Uhr!) einen Feuerwehreinsatz...kein Wunder, wenn man das seit gestern Mittag kochen lässt ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Ich lach mich schief! Danke für diesen Post :D

    Das eine liest sich, wie der Beginn eines Witzes: Treffen sich zwei Exibitionisten.. *lachtränen in den augen hab* .. allein die Vorstellung, wie die beiden mit geöffnetem Trenchcoat nen Contest starten ..

    Herrlich! Und, auch interessant, dass ich von der Berliner Polizei, in einem Hamburger Blog lese & das, na klar, aus Berlin. ;)

    Da ich keinen Twitteraccount hab: Bitte schreib noch ein Bestoff, falls Du heut weiterlesen solltest!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin "Anonym", freut mich, dass du dich freust :)

      Die beiden Exhibitionisten fand ich auch sehr lustig, das ist so skurril, das kann man sich gar nicht ausdenken! Waren die zufällig am selben Ort? Oder dort verabredet? Und wenn verabredet, wie hab ich mir das vorzustellen?

      "Eyh, mir ist langweilig, lass mal zusammen öffentlich die Puller zeigen!" - "Ja Mann, coole Idee! Ich kenn da einen lauschigen Parkplatz in Schöneberg..."

      Ich werde mich definitiv noch durch die zurückliegenden Tweets lesen, das sind aber echt viele...ich pick mir nochmal Highlights raus, so es denn welche gibt - woran ich nicht zweifele - und guck mal, ob ich die irgendwie in Textform gebastelt kriege. Ich nehme an, dass da bald noch ein zweiter Teil kommt, das Schreiben des ersten Parts hat nämlich tierischen Spaß gemacht ;)

      Grüße in die Hauptstadt, in der ich schon viel zu lange nicht mehr war!

      Löschen
  4. Ich bitte um ein Best of...! Ich hab mich grad gekringelt vor Lachen :D

    AntwortenLöschen
  5. Das Handy ins Wasser zu werfen würde ich wohl auch tun, wenn man bedenkt, wie viele Passwörter und andere Daten von mir dort gespeichert sind...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist schon wahr. Mehr Sinn, als das Gerät auszuhändigen, macht das wohl definitiv. Und der Schaden dürfte ja der gleiche sein. Weg ist weg, ob nun beim Straßenräuber oder auf dem Grund der Spree. Fragt sich, wie die Kriminellen reagieren. Überrascht/verwirrt? Oder mit wachsender Aggression, weil sie sich veräppelt fühlen? Dann gibt`s vermutlich richtig auf die Ohren...braucht jetzt auch nicht jeder.

      Definitiv ist die Aktion aber weniger undurchdacht, als ich das anfangs - also nach dem ersten und zweiten Lesen - so gesehen hatte. Merk ich dann jetzt auch.

      Skurril find ich die ganze Geschichte trotzdem :)

      Grüße nach wo auch immer!

      Löschen
  6. Das mit dem Handy fand ich witzig. So geistesgegenwärtig muss man erstmal sein. Das Gesicht der Räuber hätte ich gerne gesehen. Aber mal abgesehen davon: Gab es in der Nacht keine richtigen Notfälle? Schießerei, Messerstecherei, Banküberfall...? Bei solchem Tüdelkram ist es ja kein Wunder, wenn die Polizei anfängt, sich zu langweilen.

    AntwortenLöschen
  7. Realsatire at its best! Danke!! Bei der nächsten Twitter-Aktion einfach mit eigenen Aktionen beteiligen. Oder hat die Ankündigung erst "The Raven" und Mr. Brainiac-Handyweitwurf auf den Plan gerufen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Matthias!

      Freut mich, wenn mein Geschreibsel dir zusagt!

      Was Twitter angeht, da bin ich eher der stille Mitleser - wenn überhaupt. Von der Aktion der berliner Polizei hatte ich irgendwo im Netz gelesen und fand das spannend, also habe ich meinen im Prinzip unberührten Twitter-Account mal wieder ausgebuddelt. Das war eine Ausnahme, aber ich gelobe Besserung :)

      Bei deiner abschließenden Frage stehe ich grad - vermutlich der Hitze geschuldet - etwas auf dem Schlauch...I`m sorry!?

      Löschen
    2. Moin Thor,
      ich meinte, weil die Polizei einen Tag Twitter öffentlich angekündigt hat, könnte sich diverse Zeitgenossen bemüßigt gefühlt haben, mal einen schrägen Notruf abzusetzen ("Rabe braucht Hilfe") oder eine schöne Story zu erfinden ("Wurde von den X-Men überfallen und habe mein Handy in der Spree versenkt").

      Keep the frequency clear! ;o)

      Löschen
    3. Aaah, da ist er gefallen, der Groschen! Die Möglichkeit besteht natürlich durchaus! Werden wir wohl nie erfahren :)

      Löschen
  8. Die gab es H.O., aber über reale Not- und Todesfälle zu lachen, ist schlicht menschenverachtend.

    AntwortenLöschen
  9. Hier hatte auch keiner vor, über reale Not- und Todesfälle zu lachen. War nur mal so eine Frage. Keep cool Anonym, auch wenn das wettermäßig im Moment schwerfällt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin H.O.!

      Entschuldige die späte Antwort, meine Rechnerin will grad nicht so, wie ich es gern hätte...

      Um deine Frage zu beantworten: Natürlich gab es viele "echte" Notfälle. Vermisste Personen, Hausbrände, erschreckend viele Fälle von Gewalt gegen Frauen, sowohl beziehungs-intern als auch "einfach so" auf der Straße oder in der Kneipe. Wirklich erschreckend viele Fälle! Außerdem erinnere ich mich, von mind. zwei Todesfällen und mehreren überbrachten Todesnachrichten an die Angehörigen gelesen zu haben.

      Es wurde also auch über (sehr) ernste Dinge getwittert, eigentlich bzw leider war das sogar im Großteil der Fälle so.

      Ich habe mich aber dafür entschieden, mich den skurrileren oder meiner Meinung nach "lustigeren" Nachrichten zu widmen - die "Lustigkeit" ist dabei natürlich Geschmackssache und verschiedensten Faktoren geschuldet. Sei das nun die (unfreiwillige) Komik der Situation oder die Formulierungskünste des einen oder anderen Beamten.

      Long story short, ich hab das rausgepickt, was ich aus verschiedensten Gründen witzig oder erwähnenswert fand und habe, sollte es den Anschein erwecken, den Respekt vor den Opfern auch dieser Situationen definitiv nicht verloren. Das Opfer des Handy-Raubs zB war garantiert in Panik und das will ich nicht klein reden! Einzig die Reaktion, das "Entsorgen" des Handys ins Wasser fand ich auf den ersten Blick skurril - auf den zweiten macht sie durchaus Sinn!

      Das wurde jetzt irgendwie wieder ein Roman...sorry! :)

      Grüße aus dem viel zu heißen Hamburg!

      Löschen