Donnerstag, 31. Januar 2013

PingPong

"Rülps!!"

"'Tschuldigung. War ne Brüllmücke, die sind grad auf dem Vormarsch! Grad jetzt im Winter!" teile ich mit nachdrücklichem Nicken dem verstört dreinschauenden Mädchen mit, das mich relativ fassungslos dabei beobachtet hat, wie ich mein halbvolles Restbier ge-ext habe, um endlich aus der Kälte raus zu kommen, rein ins Hafenklang.

Denn es ist noch für sieben Minuten Montag.

Und am Montag ist Stammtisch im Hafenklang.

Punkerstammtisch, so nennt sich das.

Das kann man aber nicht so wörtlich nehmen, hier hocken keine lederbejackten Irokesenschnittträger bestückt mit Nietenarmbändern en masse um einen Tisch herum und fachsimpeln über "SLIME", das billigste Dosenbier oder wo man die handzahmsten Ratten für auf die Schulter bekommt. Nein, hier wird sich neben dem Betrinken sportlich betätigt. Oder man betrinkt sich neben dem Sport. Wie mans eben grad mag und der Umwelt besser verkaufen kann.

Punkerstammtisch heißt Rundlauf. Tischtennis. Hardcore-PingPong.

Punkerstammtisch heißt, zu meist grandioser Musikuntermalung um eine extrem antike Tischtennisplatte zu hetzen, die Kelle in der einen und die (Astra-)Knolle in der anderen Hand, sich die Tischtennisbälle mehr oder weniger begabt und koordiniert um die Ohren zu prügeln, um sich dann irgendwie ins Finale vorzukämpfen und dieses dann möglichst unauffällig zu verlieren. Denn der Verlierer bekommt einen Wodka aufs Haus...und da immer das gleiche Glas neu aufgefüllt wird, bekommt er mit Pech auch noch Herpes dazu...nach der dritten "Niederlage" ist das aber vergessen.

Als ich die Treppen in den ersten Stock heraufsteige, denke ich "Eigentlich wars total bescheuert, das Bier zu exen, das interessiert hier doch eh keinen, ob das hier gekauft wurde oder obs mitgebracht wurde. Aber die komische Tuss da unten, die haste schön geschockt, allein dafür hats sich gelohnt!" Gedanklich gebe ich mir selbst eine High-Five und öffne dann die Tür. Trete ein ins Hafenklang. Eine Zigarettenqualmwand schlägt mir ins Gesicht, noch kurz einen dunklen kurzen Flur durchschritten und ich stehe in der Arena.

Abgerissene Couches, kahle Wände, ein versiffter Boden, es ist duster, rechtsseitig eine winzige Bar, dahinter ein dreadlocktragender Barmensch, an den acht von zehn Deutschen vermutlich freiwillig nicht näher als fünf Meter herantreten würden, in der Mitte des Raumes die Tischtennisplatte, um die herum Menschen aller Formen und Farben rennen, das ganze untermalt von Black Flag, Ignite, Minor Threat, Sick Of It All, Agnostic Front, Converge, Rancid...alle sind sie da. Ich bin im Paradies!

J. und B. sind auch da, von Job und Bandprobe direkt hergekommen, gut angeschossen sind sie schon, dann kann der Abend ja beginnen.

Ich hol erstmal drei Bier vom angsteinflößenden Barmenschen, J. wirft mir noch einen Schein hinterher. "Bring drei Wodka mit! Geht auf mich, gab heut gutes Trinkgeld!" Also drei Bier, drei Wodka zum Auftakt. Ich ahne, wohin das führt...

Wir lümmeln zu dritt auf einer der durchgesessenen Sperrmüllcouches und reden. J. erzählt, das hier vorher ein Konzert war, war gut sagt er, abgefahrene Leute, abgefahrene Musike. Arbeitstag war gut, Bandprobe war gut, der neue Song ist RICHTIG gut! B. stimmt zu, der neue Song ist n Knaller, der kommt an, da ist B. sich sicher! Und ja, die Bandprobe war super, hat Ergebnisse gebracht! Zufrieden sind sie alle beide. Und holen noch eine Runde Wodka. Ein paar Minuten beobachten wir das Geschehen, die tischtennisspielenden Menschen jeder Couleur. Wir sitzen etwas abseits, haben einen guten Blick und spähen die kommenden Gegner aus. "Der Tätowierte da kann nix!" - "Der Blonde mit dem Mittelscheitel, der ist richtig gut! - Ja, aber das ist n Lappen! - Haste Recht...Mittelscheitel, alter Schwede, das ist lang her... Aber Mut hatter..." - "Oha, die Brünette da drüben hat auch n Mittelscheitel, aber DIE ist ECHT gut! - Ja Mann, zwar nicht im Tischtennis, aber charakterlich kannste nix sagen!" Es wird laut gelacht ob des pubertären Witzes, das muss ja auch mal erlaubt sein.

Zeit, mal den Schläger zu schwingen.

Aus einem Pappkarton kramen wir uns "Schläger", die diesen Namen nicht verdienen. Meist sind es blanke runde Holzplatten, an deren Griffen man sich Splitter einzieht, einige haben einen Rest Gummibelag, sodaß sich Ecken und Kanten auf der Schlagfläche ergeben, was sicher total hilfreich ist, wenn man einen Ball platziert spielen will, wozu aber 90% der Anwesenden hier eh nicht oder nicht mehr in der Lage sind.

Egal, auf ins Getümmel. NoFx's geniales "Kill all the white men" begleitet das Spiel und ich umrunde erstaunlich behende den Tisch und schalte Gegner um Gegner aus. J. mit einem Schmetterball aus der Vorhand, B. kann ganz einfach nicht spielen, ist auch nur zum Trinken hier, da reicht ein normaler Ball an eine der Tischkanten und B. haut dann den Ball überall hin, nur nicht zurück auf meine Tischseite. Ich stehe im Finale. Gegen den Blonden mit Mittelscheitel, der das Ding hier ernst nimmt und seine Profikelle von daheim mitgebracht hat. "So'n Ding hatteste damals auch, als du noch im Verein gespielt hast vor tausend Jahren" denk ich mir, "der hat jetzt n derben Vorteil!" Aber ist ja wurscht, ich hab ja nicht vor, zu gewinnen....

Er schlägt an. Mit Spin. Ich prügel den Ball mit Genuss an die linksseitige Fensterscheibe, hinter der man das Hafenpanorama bewundern kann. 0-1. Ich spiel an, er spielt mir den perfekten Return, um den Ball meilenweit hinter seine Seite der Platte zu kloppen, wo er dann unter einer selbstgebauten Bühne verschwindet und aufwändig wieder rausgekramt werden muss. Ja, es gibt nur diesen einen Ball. 0-2. "Was ist los? Du hast doch die ganze Zeit gut gespielt!?!" fragt er und ich sehe Verwirrung und Enttäuschung in seinem Blick.

Was los ist? Ich will gratis Wodka trinken - und dafür muss ich verlieren!

Er spielt an und ich erstarre...bis der Ball mich passiert hat. Danach mach ich mich auf den Weg zur Bar und hol mir meinen Wodka. Und er guckt mir entgeistert hinterher. Ich ruf ihm noch "3-0 für dich, gutes Spiel, Glückwunsch! Prost!" zu. Sein Gesichtsausdruck ist unbezahlbar. Alter, ist nicht das Training der ersten Mannschaft vom H$V...von Pauli hier! Sieh es ein!

Einige der Mitspielenden "ermahnen" mich dann grinsend, doch nicht sooo offensichtlich zu "bescheißen"..."Is ok, mach ich nich mehr...aber haste seinen Blick gesehn??". Zwinkernd wird mir zugenickt, war schön, fist bump, "aber reicht jetzt auch mitm Verarschen, ja?" Klar doch, ich bin ja nicht zum Stressen hier. Der Blonde mit dem Mittelscheitel ist fast jedes Mal im Finale und gewinnt jedes. Entweder hat er das Konzept nicht verstanden oder er mag keinen Wodka. Gegen 1.30 geht er. Zu sagen, alle lagen sich in dem Moment vor Freude in den Armen, wäre übertrieben...aber die Erleichterung war spürbar. Ich renne noch ein paar Runden, "gewinne" sogar noch zweimal (den Wodka) und sitze mit J. auf einem Sofa, wir reden über Gott und die Welt.

Ein schriller Schrei, ein Einschlag, J.'s Bier verabschiedet sich im hohen Bogen in den dusteren Sitzbereich und schlägt da klirrend auf, dafür liegt nun ein Mädel, das beim Versuch, einen Ball noch zu erreichen, im Vollspeed die Kurve aber nicht mehr bekommen hat, halb auf ihm, halb auf der Fensterbank. Passiert schonmal. Meine Hälfte der Couch ist kaum betroffen und so kann ich ausgiebig über J. lachen, der vor nichtmal fünf Minuten auf meine Frage "Sind wir nicht zu nah dran?" mit "Ach was, was soll passieren? Meinste, hier knallt wer rein??" antwortete. Noch mehr lachen muss ich, als ich sehe, daß es das Mädel von draußen vor der Tür ist, das da frontal mit J. kollidiert ist. Man trifft sich immer zweimal im Leben, nur hat sie den Falschen getroffen - im wahrsten Sinne des Wortes!

Ich stehe an der Bar und schnappe auf, wie der Vollbärtige und der Langhaarige neben mir, die anscheinend zur Band, die spielte, bevor ich ankam, gehören, sich unterhalten. Ich schnappe Satzfetzen auf, während Sick Of It All aus den Boxen brüllen. "...Dude, the show was aaawesome!"..."Dude, you playing that guitar? Aaawesome!"..."The crowd, holy cow, aaawesome dude, so aaawesome! And that brunette girl with that really aaaaawesome characters."..."Yeah, she displayed her aaawesome characters very nicely, I liked it!" Beide grinsen und stoßen mit der guten Astraknolle an.

Einigermaßen angeschlagen weiß ich, was zu tun ist. Und so erhebe ich mich mit ebenfalls zur Anklage erhobenem Zeigefinger von meinem Barstuhl, trete unsicheren Schrittes, jedoch festen Willens an die beiden heran, tippe dem Bärtigen auf die Schulter und will ihn grad darauf hinweisen, das seine Aussagen über die gutgebaute Brünette quasi einen #Aufschrei der feministischen Bewegungen heraufbeschwören könnten, zum Beispiel bei Twitter, was für ein irrer Gedanke, als wenn sowas jemals...

...bevor ich aber verwarnend und belehrend zugleich mit dem Zeigefinger wedeln kann, schaut er mich an, stellt fest "You need a drink dude!" und bestellt drei Bier, drei Wodka, das scheint hier irgendwie Usus zu sein heute. Und ich kann nichts dagegen tun. Aaawesome!!

Gerede, Gerede, Gerede, der Langhaarige ist inzwischen weg, ich ordere noch ne Runde...

...

Als ich am Tag darauf aufwache, bin ich fit und guter Dinge. Habe eine SMS von J., er will wissen, wieso er blaue Flecken am Körper hat und woher die Handynummer auf seiner Hand kommt. Ich kläre ihn auf und er glaubt mir nicht so richtig. Lach ich drüber, "ruf halt an und lass es dir von ihr nochmal erzählen" rate ich ihm.

Schalte den Rechner an und habe bei Facebook eine Freundschaftsanfrage von einem vollbärtigen Kerl aus den USA.

Was zur Hölle...??

Kommentare:

  1. Wenn ich mal wieder in HH bin, ist der Schuppen ein MUSS!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sag Bescheid und ich bin dabei! :) Is aber eben nur Montags...

      Löschen