Dienstag, 8. Januar 2013

Der Strand von Athen...

(...)

"Oh ja, damals, als wir in Athen am Strand waren, da..."

...

"Strand? Athen?!?" - "Äh, ja, Strand in Athen!" - "Alter, Athen hat keinen Strand!" - "Natürlich hat Athen einen Strand, ick war doch da!!" - "Denn warste anderswo im schönen Griechenland. Aber nicht in Athen! Athen hat keinen Strand, das liegt so mitten im Peloponnes, nicht am Wasser." - "Aber ick war am Strand! Als ick in Athen war! Wir sind mitta U-Bahn gefahren und denn mitta Bimmelbahn kurz und denn waren wa am Strand!" - "Ja, denn warste anderswo...Athener Hafenregion, Piräus, vielleicht haben die da n Strand? Würd doch passen wegen Hafen und so..." - "Neeh neeh, dit war in Athen!"

Zehn Minuten später.

"Im Ernst jetz mal, dit war Athen, echt! Kurz nur Bimmelbahn, auf jeden Fall Athen! Ick ruf jetz meine Frau an, die weiß das!"

...

"Geht nich ran. Schläft wohl schon. Aber ick schwör, ick red keinen Quatsch! War Athen!" Kumpel M. und ich nicken, grinsen und haben Recht. Stevenson ist leicht erregt und besteht auf seinem Standpunkt. Find ich gut.

Wie genau es zu dieser Unterhaltung kam? Weiß ich nicht mehr. Aber der Abend war klasse!

(Zwei Stunden vorher)

Eine kleine Kneipe im Prenzlauer Berg. Eine der wenigen, die noch urig ist. Kein Öko-Mist, keine Dinkelbratlinge und Mütter mit Kinderwägen machen um diesen Ort einen großen Bogen. Das ist gut so. Duster, verqualmt, der Barmensch ist nicht unbedingt freundlich, dafür umso authentischer, einfach eine nicht so weichgepuderte aufgemotzte Athmosphäre wie anderswo in diesem Bezirk. Das ist eine extrem ehrliche Eck"kneipe" hier. Muss man lieben. Geht nicht anders.

Stevenson, Kumpel M. und ich hocken im Halbdunkel an einem Tisch, zwielichtig sehen wir wohl aus auf den ersten Blick, es wird viel geraucht, Bier und Whiskey werden geordert, lautstark wird diskutiert über Gott und die Welt. Über die vergangenen Weihnachtstage ("...neeh, ich weiß immer noch nicht, wo ich die Blutergüsse her hab. Ist mysteriös!"), über die Silvesterpläne ("...15 Uhr treffen wir uns dann, ab dann wird gefressen und getrunken! Ganzen Tag! Wird super!"), es wird gelästert und gelacht, getratscht und gefachsimpelt, der Barmensch mag mich kurzzeitig nicht, da mein Rucksack in seinem Weg liegt, weshalb er mich mit einem Blick bedenkt, bei dem ich im Normalfall augenblicklich hätte in Flammen aufgehen sollen.

Irgendwie kommts zum Thema Touri-Abzocke und über die Rosenfrauen in Palma, über Geschichten aus Ägypten und Rom läufts auf  "Oh ja, damals, als wir in Athen am Strand waren, da..." herraus.

...
...

Stevensons Handy klingelt. Seine bessere Hälfte. "Ja, allet gut hier, allet schön. Sag mal, als wir in Athen waren, da waren wir doch am Strand!... ... ...Aha... ... Ok?... ... Aaaaaha, ok!...ja, das hilft mir!...Mist!"

...

Er legt auf. Guckt. Kumpel M. und ich reiben uns die Hände.

"Gibt keinen Strand in Athen! 30 Minuten mit der fucking Bimmelbahn gefahren, Alter! Scheiße!! Sagt jetz nix!"

M. und ich prosten uns nur still zu. Wär das Thema denn auch durch.

Die nächsten zwei Stunden wird sich pudelwohl gefühlt in diesem Kleinod zwischen den ganzen aufgelackten und gepimptem Bars und Clubs in dieser Ecke der Stadt. Ein toller Ort! Jederzeit wieder!

Das kulinarisch katastrophale Ende der Nacht konnte da noch niemand erahnen...



Kommentare:

  1. Meime Güte, bei dir muss man ja aufpassen. Da wird alles verbloggt. Der kulinarische Untergang folgt wohl noch. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab doch direkt den Abend noch "vorgewarnt", daß das irgendwie verbastelt wird! Musste mir halt mal glauben! ;)

      Löschen