Sonntag, 13. Januar 2013

Auf der Suche nach der versteckten Kamera.

Vorhin beim Croque-Dealer meines Vertrauens. Ich warte auf meine Bestellung. Die Tür geht auf und ein Mann Mitte 40 betritt den Laden, eingepackt wie im tiefsten sibirischen Winter, in Haar und Bart hängen Schneeflocken, obwohl es draußen schon seit einiger Zeit nicht mehr schneit. Die Temperaturen bewegen sich leicht über Null.

"Guten Abend! Haben sie Bier?"

"Guten Abend, natürlich verkaufen wir auch Bier!"  Die Verkäuferin deutet auf den Kühlschrank.

"Haben sie auch warmes Bier?"

Die Verkäuferin schaut verwirrt. "Sie meinen ungekühltes? Ja, hinten im Lager müsste welches sein."

"Könnte ich davon eins bekommen? Aber bitte nochmal aufwärmen!"

"Aufwärmen? Bitte was??" Sie schaut noch verwirrter. Ich jetzt auch.

"Ja, so halbe Minute bei 400 Watt in die Mikrowelle! Sie haben doch sicher eine Mikrowelle. Ich habe extra eine Tasse mitgebracht! Sie können ja nicht die gute Glasflasche in die Mikrowelle stecken."  Er zaubert aus der Manteltasche einen Kaffeepott von ansehnlicher Größe.

Ich bin mir sicher, daß er scherzt, die Verkäuferin kichert unsicher und er hält ihr erwartungsvoll seine Tasse und eine Münze entgegen.

Drei Minuten später nimmt er unter unseren ungläubigen Blicken einen tiefen Schluck von seinem dampfenden Bier, strahlt übers ganze Gesicht und verkündet "Kinder, so liebe ich das! Bei dem Sauwetter da draußen trink ich doch nix aus der Kühlung!"  Dann geht er.

Ich lasse den Blick schweifen und warte darauf, daß Guido Cantz mit seiner versteckten Kamera zur Tür herein kommt, um sich seine wohlverdiente Schelle abzuholen. Doch der kommt nicht.

Bleibt mir nur, weiter zu rätseln, wo all diese Verrückten sich bei Tageslicht verstecken und warum sie ständig dort auftauchen, wo ich schon bin. Aber wenigstens wird so nichts langweilig, nichtmal das simple Bestellen des Abendessens. Man muss den ganzen Wahnsinn ja auch mal positiv sehen...

-----------------------------------------------------------------------------------------

 Nachtrag: Kumpel M. fiel zu dieser Geschichte was ein und er schickte mir ein paar abfotografierte Bilder aus dem Comic "Asterix bei den Briten". Freiwillig warmes Bier trinken scheint verbreiteter zu sein als angenommen (oder gehofft). Danke M., prima Idee! Passt echt gut!






Kommentare:

  1. Großstadt. So ist das. Nur Irre. Aber das ist gut, denn dann kann man drüber bloggen. :)

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schöner Artikel. Ich musste herzlich lachen, auch über den Nachtrag zu Asterix & Obelix.

    AntwortenLöschen
  3. Ich trinke manchmal im Sommer Bierschorle mit Eiswürfeln. Das erstaunt die Leute fast so, wie die Frage nach Mikrowellenbier.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hmm, das klingt verwunderlich, ja. Kann ich mir dennoch sehr viel besser vorstellen, als warmes/heißes Bier. Soll ja gesund sein, aber das ist doch nun wirklich nicht lecker...

      Löschen