Freitag, 7. Dezember 2012

Oh Nikolaus...

Gestern gegen Mittag. Ich verlasse immer noch schlaftrunken und mir die Augen reibend meine Wohnung, drehe mich treppab steigend nochmal zur Wohnungstüre um - und sehe einen kleinen Schokonikolaus. Vor meiner Tür steht er und strahlt. Ich bleibe irritiert stehen...freue mich aber dann doch, geh wieder hoch, schließe wieder auf und stell den kleinen Schokokerl auf die Kommode im Flur, an der ich mir nachts ständig die Zehen stoße.

Auf dem Weg von Etage drei nach unten sehe ich vor weiteren Wohnungstüren seine Schokokumpels stehen und muss lächeln. Entweder war der Nikolaus hier oder wir haben einen neuen Nachbarn im Haus, der sich diese schöne Idee ausgedacht hat. Beide Vorstellungen mag ich, die zweite erscheint mir aber plausibler.

Denn in meinem Wohnhaus kennt man sich nicht. Ich wohne seit über zehn Jahren hier und ich kann nur vier Nachbarn Namen zuordnen, meine Nachbarin direkt gegenüber, sie wohnt dort seit vier Jahren evtl sogar fünf, hab ich noch nie gesehen. Das es sich um eine Frau handelt, weiß ich nur vom Klingelschild.

Und jetzt kommt irgendwer von diesen Namenlosen auf die Idee, Schokoweihnachtsmänner vor jede einzelne Tür zu stellen. Was für ein Illusionist! Aber ich finds schön!

In der Bahn, zwischen all den Alltagsdeppen sitzend, überlege ich, wer das gewesen sein könnte. Der Nazi? Sicher nicht. Der hätte nur weiße Schokolade verteilt... Die Zwei-Meter-Frau aus dem ersten? Die grüßt mich zwar immer "von oben herab", aber neeh, so sozial ist die nicht. Herr Mann aus dem EG? Auf keinen Fall... Ich komm nicht drauf.

Aber wo ich so grübele, da fällt mir der Nikolaustag 2010 ein. Oder besser: Der Tag davor.

Ich wollte selber Nikolaus spielen. Hatte bereits mit dem Nachbarn einer Freundin klargemacht, das er mich nachts ins Haus lassen würde, damit ich meinen proppevollen Nikolausstiefel vor der Haustür der Freundin ablegen kann. Danach hätten wir dann noch ein Bier getrunken und ich, Sankt Nikolaus auf Probe, wäre dann wieder abgezogen aus dem Prenzlauer Berg, zurück nach Tiergarten, wo ich unterkomme, wenn ich in der Hauptstadt bin. Zwei Tage lang bin ich durch Berlins schlimmste Shopping-Tempel gelaufen (Potsdamer Platz Arcaden! AlexA!!), hab Weihnachtsmärkte durchforstet...der Erfolg hielt sich in Grenzen. Aber irgendwann hatte ich eine lustige kleine weihnachtliche stiefelförmige Tasche, die ich mit allerlei Schokozeugs und Süßkram gefüllt hatte, sogar ein bisschen verziert hatte ich sie. Sah tatsächlich recht nett aus, dafür, daß ICH mich da ausgetobt hatte.

Abflugbereit sitze ich also in meinem Gästezimmer, da klingelt das Handy. Die, die sich am nächsten Morgen an diesem Geschenk erfreuen soll, ist dran. Und erzählt und erzählt und erzählt und erwähnt dann irgendwann, wie scheiße sie dieses ganze Getue findet und das sie eh keine Schokolade und sonstiges mag. Das haut sie direkt in den Mülleimer. Diesen Quatsch.

Ich schaue betroffen auf mein vorbereitetes Geschenk. Hmm.

Statt in den Prenzlauer Berg zu fahren, endet meine nächtliche Tour kurz darauf am Späti um die Ecke. "Sechs Berliner bitte!" Kumpel M. hat davon auch noch vier rumstehen und so machen wir uns einen netten Abend zuhaus, ich werd nicht zum Nikolaus und er freut sich über einen Haufen Schokolade, die ihm unerwarteterweise zuteil wird. So kanns gehen! Die schöne Stiefeltasche hat seine Mutti weiter genutzt, meine ich, so hat ers erzählt, ich bin mir nicht sicher. Für den Müll war die zu schade.

Als Nikolaus bin ich gescheitert. Vorerst. Aber das kommt noch. Und wenn es das letzte ist, was ich tue.... (bedrohliches Lachen aus dem Off)

Gestern Abend lief ich wieder die Treppen hoch in den dritten Stock. Und mir kommt die neue Nachbarin entgegen, von der ich bisher nur gehört hab, das sie "süß" sein soll. Ist sie. Höchstens 25, zierlich gebaut, dunkle Haare, Kulleraugen...mein Gott, was hat so ein hübscher Mensch in diesem Haus voller kaputter Seelen verloren??

"Hallo!" sagt sie und freut sich. "Hallo!" sage ich und freue zurück. "Hoffentlich hattest du einen tollen Nikolaustag? Machs gut!" sagt sie, lacht und geht. Und ich bleib stehen und muss lächeln.

Manchmal sind Treppenhaustreffen echt gut. Und ich hab definitiv einen Favoriten, was die Schokomänner angeht. Wir haben eine hübsche Nikoläusin im Haus. Vermute ich. Ich mag den Gedanken. So kommt hier vielleicht doch mal ein bisschen Nachbarschaftsfeeling rein. Schaden würd es nicht.

Ich bin gespannt.

Kommentare:

  1. Fuck, Nikolaus, ich hab vergessen dem Zwerg was in den Stiefel zu tun. Crap. Egal. Is eh noch zu klein dafür. :-)

    AntwortenLöschen
  2. Fuck, ich hab vergessen, meinen Kind was in den Stiefel zu tun. Egal, is eh zu jung. Hat auch den Stiefel nicht geputzt und rausgestellt. Und überhaupt: Hat auch noch keine Stiefel. :)))

    AntwortenLöschen