Mittwoch, 27. November 2013

Das Stöckchen (Zehn Fragen vom Kiezneurotiker)

Jetzt hat es mich erwischt.

Dieses mir bis vor einiger Zeit komplett unbekannte virtuelle "Stöckchen", das wild in der Blogosphäre herumgeworfen wird und einen, wenn es einen trifft, dazu "verdammt", ein paar Fragen zu beantworten und das natürlich ehrlich und zumindest halbwegs ernsthaft. "Wahrheit oder Pflicht" in der virtuellen Welt quasi. Nur ohne die Option "Pflicht".

Doof für mich, denn die "Pflicht" habe ich immer gewählt, wenn damals auf Parties oder sonstwo dieses seltsame Spielchen, zumeist unter Alkoholeinfluss stehend, gespielt wurde. Und mein lieber Mann, was musste ich ekelhafte Dinge tun, nur um die Schnauze halten zu dürfen...

Nun hat mich also der Kiezneurotiker mit dem Stöckchen abgeworfen (Danke Alter!), also mach ich bei der Nummer mal mit. Tut ja vermutlich nicht weh.

(Außer mir durften auf des Neurotikers Wunsch auch noch tikerscherk und Amélie aus meiner Blogroll ran, außerdem Friederike vom LandLebenBlog, einem Blog, den ich (noch) nicht kenne. Ich les mich da mal rein! Bin gespannt, was die drei antworten!)

Also, Butter bei die Fische:



1. Warum bloggst du? Könntest du deine Zeit nicht sinnvoller nutzen?:

Sicherlich könnte ich meine Zeit sinnvoller nutzen. Da ich 98% meiner Texte spät nachts schreibe, könnte ich stattdessen zum Beispiel schlafen. Da ich aber seit ich denken kann ein absoluter Nachtmensch bin, funktioniert das so gut wie nie zu "normaler" Uhrzeit, also nutze ich die Zeit, in der der Rest der Stadt im Gegensatz zu mir an der Matratze horcht dazu, Erlebtes und Beobachtetes zu resümieren, in Worte zu fassen und aufzuschreiben. Damit der Kopf leerer wird. Und ruhiger. Zusammenfassend kann man vielleicht sagen: Ich blogge, weil ich nicht weiß, wohin ich sonst mit meinem ganzen Gedankenschrott soll. Und da ich kein Haustier oder eine Zimmerpalme habe, um diese unglücklichen Kreaturen voll zu schwallen, schreib ich das ganze Zeug mehr oder weniger gekonnt auf und poste es hier, bevor mir der Kopf implodiert. Das hat mir tatsächlich schon ab und an zu ruhigerem Schlaf verholfen. Und anscheinend gibt es Menschen, denen das gefällt. Ich finde das super!

2. Welcher Artikel aus anderen Blogs ist dir spontan im Kopf geblieben? (nicht zu lange nachdenken):

Puuuh, einer nur? Das ist schwer! Ich habe nicht nachdenken müssen, hatte direkt drei verschiedene Texte im Kopf. Ich weiß nicht, ob das gegen die "Stöckchen-Regeln" verstößt, ist mir aber auch recht egal, ich verlinke alle drei.

Kreuzberg-Südost - H. Eindringlich geschrieben. Aufrüttelnd. In gewissem Maße gruselig und Angst machend. Ein großartiger Text über eine beschissene Situation.

Der zweite ist einer vom Kiezneurotiker höchstselbst. Er erinnert sich an seine Jugend und das erinnert mich wiederum an meine. Er mit den Jungs gegen die braune Brut in Hellersdorf-Mitte, ich mit den Jungs gegen die braune Brut in Groß Hesepe. Unterschied: Keiner. Ok, wir Dorf-Kids hatten keinen Iro.

Der dritte Link an den ich oft noch denke, ist der von den bekloppten Russen, die ohne Netz und doppelten Boden auf Wolkenkratzer und sonstiges klettern. Schwindelgefühl, zitternde Knie und schweißnasse Hände, während man sicher auf dem Schreibtischstuhl sitzt. Gibt`s hier.

3. Dein absoluter Lieblings-Artikel in deinem Blog? (bitte mit Linkangabe):

Die Entscheidung war schwer. Mein persönlicher Favorit ist nach einigem Herumdenken "Es ist aus.". Warum? Weil ich am beschriebenen Liebesbeweis tagtäglich vorbei gelaufen bin und mich jedes Mal darüber gefreut habe. Und dann zu sehen, wie dieser durch einen Todtraurigen "ausgelöscht" wird...ein komisches Gefühl. Ich laufe immer noch ständig dort vorbei und starre auf die graue Wand. Da fehlt was. Abgesehen davon schrieb sich der Text im Prinzip in meinem Kopf von allein. Während ich mit der Bahn fuhr. Ich musste zuhause nur noch das Gespeicherte in die Tasten hauen.

4. Welchem Blog wird aus deiner Sicht zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt?:

Mir ist kein einziger Hamburger Blog bekannt, der sich mit Gentrifikation beschäftigt. Schade eigentlich und peinlich zugleich für eine Millionenstadt und "die schönste Stadt der Welt". (Sollte jemand einen Link in betreffender Richtung kennen, ich nehm ihn gerne! Denn es gibt garantiert welche, ich kenn sie nur nicht...) Von daher verweise ich zunächst auf "kreuzberg-suedost.wordpress.com". Meiner Meinung nach der Blog, der mehr Follower verdient hat.

5. Stelle dir vor, du müsstest über ein tiefgründiges Thema schreiben. Worüber schreibst du?:

Darüber, Freunde für immer zu verlieren. 9.1.1999 Freddy und Mel, 10.9.2012 Rasmus. Irgendwann werd ich die Kraft haben, darüber zu schreiben. Jetzt noch nicht.

6. Freundschaft. Hast du mehr Freunde im Internet, oder in deinem Zimmer neben dir?:

Ich finde "Freunde im Internet" zu haben ziemlich schwer. Abgesehen von "befreundeten" Bloggern oder Schreiberlingen (das genderspezifische "-innen" bitte dazu denken. "SchreiberlingInnen"...au Mann!). Es gibt genau eine Person, die ich als Freundin bezeichnen würde, obwohl ich sie noch nie persönlich getroffen habe. Wir "kennen" uns seit 13 Jahren, wir haben Weihnachtsgeschenke ausgetauscht und wissen über das Liebesleben des jeweils anderen besser Bescheid als über das eigene.

In meinem Zimmer neben mir habe ich generell niemanden, in meiner Bude bin ich sehr gern allein. Home, castle und so.

Allgemein denke ich aber, ich habe definitiv mehr Freunde in der echten als in der virtuellen Welt. Auch wenn ich mit den echten Freunden oftmals virtuell kommuniziere.

7. Ganz ehrlich und unter uns: wie oft checkst du die Statistik deines Blogs? (falls du eine hast):

Täglich. Natürlich. Ich will doch wissen, wie meine Texte ankommen, welcher geliebt wird, welcher gehasst wird etc... Ich hab sogar meine "High-Scores" im Kopf. Die meisten Klicks an einem Tag, der Beitrag mit den meisten Klicks etc etc...ich steh auf Statistiken.

8. Aktion Lästern: Welcher Blog ist richtig schlimm?:

Jetzt werde ich wohl viele enttäuschen, denn meine Antwort ist: Ich habe keine Ahnung. Ich lese nur die Blogs, die ich selber auch in der Blogroll habe (mit zwei oder drei Ausnahmen) und die finde ich alle gut. Sonst würd ich sie ja nicht lesen und verlinken. Ergo kenne ich keinen Blog, über den ich sagen könnte, er sei scheiße. Sorry!

9. Verhältst du dich manchmal noch wie ein Kind? Wenn ja, in welcher Situation?:

Ja, natürlich tue ich das. Es wäre schlimm, wenn man sich nicht ab und zu gehen lassen könnte und wie ein Kind agieren würde. Beim letzten schiefgegangenen Zahnarztbesuch habe ich geheult wie ein Kind, als mein Verein das letzte Mal gewann habe ich gejubelt wie ein Kind und als ich vor ein paar Tagen auf dem Hamburger Winterdom stand, den ich ich absolut so gar nicht mag, hab ich ich mich zwischen den ganzen blitzenden Lichtern trotzdem gefühlt wie ein Kind.

Außerdem habe ich vor gefühlt hunderttausend Jahren Sohnemann mit groß gezogen und mich wahrscheinlich alle fünf Minuten zum Deppen gemacht, indem ich Kind wurde um den Kurzen zu bespaßen. Ich hab da vorm inneren Auge Bilder...puuuh. Aber der kleine Mann hat gelacht, von daher alles gut!

Man sollte sich die Fähigkeit, auch mal "Kind" zu sein, bewahren. Die ist wichtig. Und vor allem macht sie Spaß!

10. Was würdest du anders machen, wenn du mit den Erfahrungen von heute noch einmal neu im Alter von 14 Jahren beginnen dürftest?:

Viel, sehr viel.

Mich in der Schulzeit mehr gegen Übergriffe wehren. Nicht die Schnauze halten. Nicht nur ab und zu ausrasten und dann still die Konsequenzen schlucken.

Das teuer erarbeitete Studium des gewünschten und gewollten Studienfachs ernster nehmen und derber durchziehen. Nix Wein, Weib und Gesang, sondern einfach mal auf den Arsch setzen und pauken. Und vor allem nicht mit dem Prof anlegen, denn der sitzt immer am längeren Hebel. Die Leute, mit denen ich damals das Studium begonnen habe, verdienen sich inzwischen alle dumm und dusselig. Geld ist längst nicht alles, aber momentan würde ich schon behaupten, dass es (zumindest mich) ein Stück weit "glücklich(er)" machen würde.

Was noch? Am frühen Morgen des 9.1.99 hätte ich Freddy und Mel unter Androhung von Gewalt verboten, ins Auto zu steigen. Am späten Abend des 9.10.12 hätte ich Rasmus verboten, selbiges zu verlassen. Dann hätte ich heute drei Freunde mehr. Wobei...bei mir sind sie ja immer.

Einen inzwischen gelöschten Blogpost würde ich mit dem heutigen Wissen auch im Leben nicht mehr verfassen. Der kostete mich einen weiteren sehr guten Freund (der zum Glück noch lebt!) und entstand aus einer dummen Mischung von Trunkenheit und extrem schlechter Laune. Und tut mir wahnsinnig leid. Das würde ich gern rückgängig machen, aber das hab ich wohl verkackt... (Tut mir ehrlich leid Murphy...!)

Ich könnte ewig weitermachen, aber das wird ja irgendwann auch langweilig.

Stöckchen Ende!

Meine Aufgabe ist nun wohl, das Ding weiter zu schmeißen. Tu ich aber nicht. Denn alle Blogger-und-Innen, bei denen mich eine Antwort interessiert hätte, haben der Kiezneurotiker und andere vor ihm bereits abgedeckt.

Vermutlich mal wieder gegen die "Stöckchen-Regeln", ist mir aber grad relativ egal. Sollen tikerscherk, Amélie oder Friederike das Ding weiterschmeißen. Es sei ihnen gegönnt.

Solang das Teil nicht mehr bei mir landet...alles gut!

Kommentare:

  1. Hey Thorge! Das mit deinen 3 Freunden tut mir sehr leid!

    Ich kenne leider auch kein Hamburger Blog, das sich mit dem Thema Gentrification befasst, werde mich aber umschauen und dir Bescheid geben. Bin halt doch ziemlich auf Berlin fixiert. Zweitschönste Stadt der Welt, weisst schon.
    Danke für´s Verlinken mal wieder und interessant etwas mehr über dich zu erfahren.
    (Darf ich dich fragen wie alt dein Sohn jetzt ist?)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey nochmals!

      Ich kenne bisher nur den Blog der Roten Flora, dort wird das Thema Gentrification regelmäßig behandelt - allerdings spricht mich sowohl die Flora selbst als auch die Art und Weise, wie ihr Blog geschrieben ist, nicht mehr so sehr an. Die Flora ist nur noch ein Schatten ihrer selbst, wenn man sieben-zehn Jahre zurück schaut und versucht, Vergleiche zu ziehen. Empfinde ich zumindest so.

      Ansonsten scheint das Thema wieder eher ein Berliner Thema zu sein - aber das ist man ja bereits gewohnt ;)

      Sohnemann ist jetzt zwölf Jahre alt. Näher an der dreizehn als an der zwölf. Das ging ziemlich fix...

      Löschen
  2. Ich hab das Stöckchen auch abbekommen, deswegen musste ich hier doch mal vorbeischauen. Danke für die Einblicke! Und der blöde-Russen-Kraxel-Blog geht mir auch nicht ausm Kopf, und ich kriege aber SOFORT nasse Hände, wenn ich nur dran denke. Gruß!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey :)

      Deine Antwort auf das Stöckchen (und auch die aus Kreuzberg) werde ich mir durchlesen, wenn ich meinen gleich anliegenden Zahnarzt-Termin überstanden habe... :( Habe ich leider bisher noch nicht geschafft.

      Grüße in den Süden! Wo war das noch? Im Badischen? Egal, die Grüße werden schon ankommen!

      Löschen
  3. Huhu- kleiner Nachtrag: der Link zu meinem Blog funzt nicht. Wrong spelling.
    Das hier ist der Richtige- http://kreuzbergsuedost.wordpress.com/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, da hatte sich der Fehlerteufel in Form eines überflüssigen "-" im Blogtitel eingeschlichen. Das war mir durchgerutscht... Excuse moi! Ich habe das repariert :)

      Löschen
    2. Nachtrag: Meinen zweiten Lapsus habe ich nun auch endlich gefunden und behoben. Die Links zu deinem Blog funktionieren nun beide! Hat bisschen gedauert, sorry...ich hatte nicht gedacht, dass ich den selben Fehler zwei Mal gemacht habe. Kommt nicht wieder vor :)

      Schönen Samstag!

      Löschen