Mittwoch, 30. Oktober 2013

Barmbek goes Hollywood

Letztens, abends, kurz nach 20 Uhr.

Ich laufe die Fuhle Richtung Ohlsdorf hinauf, Einkäufe im Rucksack. Kurz nach Hause, kurz Mutter anrufen, dann rüber zu Kumpel F., da Pizza in den Ofen und PS3-Controller in die Hand. Bei PES14 stehen wichtige Spiele an, das Double aus Meisterschaft und Champions League-Sieg ist greifbar. Im Pokal gab es eine bittere Zweitrundenpleite...

An der Ecke Fuhlsbüttler Straße/Heidhörn ist durch Lichtmasten alles hell ausgeleuchtet, ich sehe Menschen in grellen Warnwesten und orangefarbene Hütchen, die die Zone vorm ansässigen, längst geschlossenen Blumenladen absperren. Menschen laufen hektisch herum und tun wichtig, Kameras werden ausgerichtet, einer mit Schiebermütze, 5-Tage-Bart und buntem Sommerschal kommandiert herum, er ist hier Chef.

"Oh, einer, der was mit Medien macht! Hier an der Fuhle!" denke ich. "Die Einschläge kommen näher."

Ein bisschen Zeit hab ich über, also stell ich mich mal an die unüberwindbare Hütchen-Grenze und warte ab. Das könnte hier lustig werden.

Keine drei Minuten später das erste Drama.

Ein älterer Herr betritt unbedacht die "no go area", der Sommerschalträger kollabiert fast und läuft schreiend auf den Übeltäter zu, der verwirrt stehen bleibt.

"Sind Sie blind?!?!?" - "Äh...wie bitte?" - "Hören Sie mal, Sie können hier nicht einfach durch, ICH DREHE HIER!!"

Ich muss lachen. Alle anderen auf diesem albernen TV-Set waren bisher zumindest ansatzweise sinnvoll beschäftigt, selbst wenn es nur die korrekte Positionierung der Absperr-Hütchen war.

Kollege Sommerschal stand daneben, stolz wie ein Pfau, den Wahn im Blick und freute sich wahrscheinlich auch untenrum. Denn ER DREHT HIER. Sonst keiner. Nur er. Gottgleich! Sein Meisterwerk. In Hamburg-Barmbek. Nord. Vor einem verschlossenen Blumengeschäft.

Ich bin entsprechend beeindruckt.

Dann muss ich gähnen.

Inzwischen erwarte ich hier bei all dem Trara niemand geringeren als zumindest den Schweiger, einen Tatort-Dreh oder doch bitte wenigstens Nora Tschirner, die aus dem Gebüsch springt, um mir ihre Liebe zu gestehen. Sie hätt sich gern mehr Mühe geben dürfen, aber mein Gott...

Stattdessen stoppen die Bekloppten dann sogar den Verkehr auf der vierspurigen Fuhlsbüttler Straße, ich denke nicht, dass das überhaupt erlaubt ist?

Der Sommerschalträger bellt Befehle durch die Gegend, ich überlege, wie er ohne seine Schiebermütze, dafür aber mit Seitenscheitel und Oberlippenbärtchen aussehen würde.

Straße ist frei.

Es kann losgehen.

In welchem Gebüsch oder hinter welchem Auto mag Nora Tschirner sich wohl verstecken??

Ich bin gespannt.

Klappe. Los geht`s.

Ich höre, wie der Sommerschalträger einem, der auch wichtig guckt "Sie packt das! Sie ist gut!" zu raunt.

Eine in stylische Hot Pants und Flattershirt gekleidete Gescheiterte aus einer der letzten "GNTM"-Staffeln "stolziert" über die Straße und tut so, als telefoniere sie.

"Was? WAS hat die Bitch gesagt?? Eyh, echt! Eyh, ich schwöre so, ja? Ich SCHWÖRE, das du nur laberst! Ja. Ja, Dschastin, ich dich auch!"

Der junge Typ neben mir strahlt seinen Kumpel an. "Geil Mann, endlich auch "Hamburg: Tag und Nacht", die in Berlin sind voll unrealistisch, die tätowierten Asis!"

Während ich mich darüber freue, wie realistisch die Darstellungskunst der Minderbemittelten anscheinend auf andere Minderbemittelte wirkt, dürfen die Autos wieder fahren. Der Sommerschalträger brüllt sein Model zum Rapport, ich kann wieder lauschen.

"Sexier muss das sein! Mehr mit dem Arsch!"

Er macht`s vor.

Da steht vor einem verschlossenen Blumenladen auf der Fuhle ein metrosexueller Möchtergern-Regisseur um die 50, hält sich für einen, vermutlich DEN kommenden Star der Szene und wackelt mit seinem in eine viel zu enge Jeans gezwängten Hinterteil wie Miley Cyrus bei den "Emmys". Ich habe selten verstörenderes gesehen...

Nach ungläubigen Blicken breche vor Lachen fast zusammen, mein neuer Nebenmann ebenfalls. Als er sich halbwegs beruhigt hatte, krächzte er ein "Was war jetz ditte?" hervor. Vor Lachen konnte ich leider nicht antworten...

Die "Schauspielerin" stakst schmollend zurück in die dunkle Seitenstraße, die "Film-Crew" macht sich bereit, die vier Spuren der Fuhle erneut dicht zu machen. Neuer Take.

Aber da spielen weder die Autofahrer noch mein Nebenmann oder ich mit, inzwischen habe ich bereits zu lange gewartet.

Fußgänger laufen, Autos hupen und umfahren "welche, die was mit Medien machen" und selbige hechten zwischen den Fahrbahnen hin und her, wie "Frogger" zu seinen besten Zeiten.

Der Sommerschalträger brüllt herum. Die bei "GNTM" Gescheiterte übt das Arschwackeln. Die Sklaven des Sommerschalträgers, DER HIER GRAD DREHT, fürchten vermutlich Sanktionen...

...und ich und mein immer noch lachender Nebenmann aus der Hauptstadt laufen noch ein paar Meter zusammen die Fuhle herunter. Im breiten Berliner Akzent verabschiedet er sich dann.

"Alta...in Balin machense keen Alarm, wenn Clooney kommt. Is normal. Hier is dit nich normal, wenn ne Frau üba ne Straße looft? Und die sah nichma jut aus! Muss man die kenn??" Ich verneine, wünsche ihm noch einen schönen Abend und mit ein bisschen Wehmut und Fernweh nach "Balin" mache ich mich auf zu F.`s Wohnung.

Pizza in den Ofen, Controller in die Hand, dann an der Play Station im Halbfinale den AC Mailand schlagen.

Prioritäten setzen.

Die Champions League gewinnt man auch virtuell nicht so nebenbei...

Kommentare:

  1. Stimmt, in Berlin macht man keinen Alarm bei Filmarbeiten ;-) Kürzlich kam ich an Dreharbeiten vorbei, in denen eine Frau mit zu kurzem Rock (oder zu breitem Gürtel) ohne Unterhose auf dem Fußgängerweg herumwackelte vor einer Kamera, es war ein richtiges Filmset aufgebaut, also das war kein Privatfilm für youporn ;-). Außer mir hat anscheinend niemand auch nur Notiz davon genommen :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach Gott, das ist ja nochmal ein paar Nummern krasser ;) Sowas geht in HH so gar nicht, in meinem Kiez wäre das der Skandal des Jahrhunderts!! Hier gab`s ja schon wegen dem Wohnungspuff einen Aufstand ;)

      In der Hauptstadt geht`s schon anders zu, ja. Da hab ich auch schon Dinge erlebt, wäre mir das hier passiert, hätte ich mich gekniffen, um mich notfalls aufzuwecken. In B hab ich mit den Schultern gezuckt und bin meiner Wege gegangen.

      Mein Highlight was das angeht: Direkt an den Schönhauser Arcaden überquerte vor mir ein älterer Herr die Straße Richtung U2. Er war komplett in weiß/rosa-farbenem Latex (hauteng) "gekleidet" - nur der Hintern war ausgespart. Ich hab ihn GANZ schnell überholt ;))

      Löschen
  2. Oh ha, bitte lass das nur wieder eine dieser "Billig" Werbespots sein... "Hamburg - Tag und Nacht" wäre nicht zum aushalten.

    Für den Tatort haben die vor 2 Wochen das Ergo-Gebäude in der City Nord zum Polizeipräsidium umfunktioniert...in der Mittagspause, wo alle Welt in die Kantine rennt....Schweiger war eh schon schwerstens angepisst, weil an dem Tag auch noch seine Freundin das Haus geräumt hat. Ganz großes Kino für die gesamte Belegschaft :)

    Aber immer wieder herrlich auf so amüsante art zu lesen, was in der Nachbarschaft passiert, ich freu mich auf den nächsten Blog :)

    VG Die Ohlsdorferin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hoffe auch sehr, dass das nur ein Werbespot o.ä. war. "HH - Tag und Nacht" - spätestens dann werf ich meinen Fernseher aus dem Fenster!

      Oh, den beleidigten Til hätte ich auch gern gesehen! Nicht, das ich den mögen würde, aber in der Situation hätte ich mich gefreut :) Schadenfreude und so...

      Ich hab nur zwei Mal einen halbwegs prominenten in HH getroffen. Letztes Jahr beim Weihnachtseinkauf Jörg Pilawa mitsamt seinem Brusthaar-Toupet und ganz am Anfang meiner HHer Zeit ist mir mal "Blümchen" / Jasmin Wagner vor`s Auto gelaufen und ich hab aus dem Fenster gepöbelt :) Eine Woche später traf ich sie nochmal auf einer WG-Party im Münzviertel, da wusst ich dann auch endlich, wer sie ist :)

      Danke für Deine netten Worte, ich werd mal sehen, dass ich hier wieder öfter schreibe und vor allem öfter aus Barmbek :) War ja doch etwas "mager" in der letzten Zeit.

      Grüße die Fuhle hoch nach Ohlsdorf!

      Löschen
    2. offtopic:
      til schweiger wirkt auf mich IMMER irgendwie angepisst...
      aber naja....

      früher- daaaamals- wurde in ottensen alle naslang irgendeine straße gesperrt für filmaufnahmen...voll nervig!!

      die HH-exilantin

      Löschen
  3. Hast schon Recht, der Herr Schweiger guckt immer ein wenig so, als sei ihm wer auf den Schlips getreten. Aber das scheint ja in der Frauenwelt anscheinend ganz gut anzukommen...vielleicht sollte ich auch mal mit so einem Blick durch die Welt laufen? ;)

    Im Sommer (August, später Abend, wochentags) habe ich erlebt, wie der Zugangssteg zum Fähranleger am Fischmarkt wegen Dreharbeiten des NDR blockiert war. Der Fährverkehr lief aber normal weiter und die, die von der Fähre kamen, stauten sich dann auf dem Ponton. Die "Film-Crew" hat weiter gemacht, als würd sie die Menschenmenge (auch ältere Personen und Kleinkinder dabei) nicht bemerken.

    Ich verstehe ja, dass die auch ein Zeitlimit haben - aber in solcher Situation finde ich so ein Verhalten einfach nur dreist.

    Grüße ins Exil :)

    AntwortenLöschen
  4. Bei mir in der Straße (Berlin) drehen sie bestimmt 1x im Monat irgendwas. Wir sind schon alle immer extrem genervt, weil die Filmteams die gesamte Straße zu einem Halteverbot machen.
    Merkwürdig, wie oft die dafür eine Genehmigung kriegen. Gibts da kein Gesetz gegen?

    M.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube, im von mir beschriebenen Fall hat da niemand eine Genehmigung eingeholt, das sah einfach zu spontan und zu chaotisch aus. Die haben sich einfach gedacht "Komm, mach die Straße dicht, wird schon keiner weinen!" War ja im Endeffekt auch so - zuerst.

      Käme sowas öfter vor, dann würd mir das auch gehörig auf den Zeiger gehen! Du hast aber auch in der Hinsicht "Pech" mit deiner Wohnlage...mitten drin statt nur dabei. Da hab ich`s hier noch SEHR gut!

      Komm gut in die Woche und lass dich nicht ärgern! Ich meld mich die Tage mal!

      Löschen